Weiter geht es mit dem Bericht zu unserer Reise an die amerikanische Ostküste. Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat kann das hier nachholen. Nun fehlen uns noch die letzen zwei Etappen unserer Reise – Bahamas und Key West. Weiters erwartet euch heute ein kleines Resume und die große Abrechnung. Wie viel Kostet ein Amerika Urlaub wirklich?

Bahamas
Bahmas

Schon früh Morgens ging es mit dem Auto von Miami nach Fort Lauderdale, wo schon um 8:00 unsere Fähre Richtung Freeport Bahamas ablegte. Mit der Fähre der Balearia Caribbean geht es innerhalb von 3 1/2 Stunden zu türkisblauem Meer und extrem feinen Sandstränden.Die Wetterprognose prophezeite uns ja eher mäßiges Wetter für unsren 5 tägigen Aufenthalt auf den Bahamas. 5 Tage relaxen am Strand das war unser eigentlicher Plan. Schon am Weg zum Hotel mussten wir feststellen das hier nach einem Hurrikan vor 2 Jahren noch einiges im Argen liegt. Später erfuhren wir von anderen Reisenden das auch sehr viele Hotels noch immer geschlossen sind. Schade eigentlich da der Tourismus hier sicherlich mal geboomt hat.

Balearia Carribean - Fähre

Balearia Carribean – Fähre

Bahamas

Ein Mahnmal des Hurrikans

Das Wetter hat uns einigermaßen verschont und wir konnten bei bewölktem Himmel und sommerlichen Temperaturen trotzdem unseren Tag am wirklich sehr feinen und weißen Sandstrand genießen. Das türkis blaue Meer (das sicherlich noch kräftiger ist wenn die Sonne scheint) lädt mit etwas kühleren Temperaturen trotzdem zum schwimmen ein. Aber Vorsicht Badeschuhe sind hier von Vorteil, denn trotz Sandstrand befinden sich im Wasser viele große und spitze Steine an denen man sich leicht verletzen könnte. Tagsüber war dank Animationsteam am Pool immer was los. Abends bewunderten wir dann die Spektakuläre Show die das Animationsteam auf die Beine stellte. Eine Mischung aus Comedy und Artistenshow aber auch Tanz.

Bahamas

König der Löwen Show – Animationsteam

Morgens war ich schon meist früh wach und begab mich zu einem entspannten Spaziergang am Strand. Die Ruhe ist so herrlich und wenn man die Natur genau beobachtet kann man auch eine wirklich große Muschel finden – leider konnte ich sie nicht mitnehmen – zu riskant im Zoll. Leider konnte ich nie einen richtigen Sonnenaufgang auf den Bahamas erleben da es meist zu bewölkt war.

Bahamas

Bahamas

Sightseeing stand bei uns nicht wirklich auf dem Plan obwohl es laut Internet ja einiges an Touren hier auf der Insel gibt. Versucht hätten wir es aber einmal, und zwar wollten wir zu einem Markt in der Nähe, der sehr angepriesen wurde. Jedoch wurden wir bitter enttäuscht. Alles was es gab war Schmuck und Urlaubsmitbringsel. Wir wahren jedoch auf der Suche nach Gewürzen oder Spezialitäten der Bahamas. Der Markt hatte etwas von einem Jahrmarkt. Viele kleine Stände, jeder sprach einem an und wollte sein Produkt so gut es geht verkaufen, aber mir ist das zu viel und fühlte sich sehr unangenehm an. Gekauft haben wir schlussendlich eine Tasse und ein Shirt. Eine wirklich magere Ausbeute.

Kirche Bahamas

Eine Kirche auf den Bahamas

Viva Wyndham Fortuna Beach

Eine große Clubanlage mit Pool, Whirlpool, Beach-Bar und Amphitheater mit genau diesen Punkten kann das Viva Wyndham definitiv überzeugen. Die Zimmer sind zwar sehr minimalistisch und einfach eingerichtet aber sauber und gepflegt. Die Hotelanlage verfügt über mehrer kleinere Restaurants und einem Hauptrestaurant. Im Hauptrestaurant wird das Essen ist Buffetform angerichtet – alles dabei was man sich wünscht. Alkoholische und nicht alkoholische Getränke sind während des Aufenthaltes inbegriffen. Es gibt eine große Auswahl an gute gemischten Cocktails. Täglich gibt es ein Animationsprogramm das sich von Spiel und Spaß über Sport und abendlicher Show erstrecken.

Viva Wyndham Fortuna Beach Bahamas

 

 

Key West

4 Stunden Autofahrt von Miami entfernt liegt Key West – mit seinen bunten Häuschen, den Hausbooten, dem karibischen Flair, den pinken Taxis und den wirklich sehr seltsamen tierischen Mitbewohnern dieser Halbinsel. Key West beherbergt unzählig viele frei lebende Hühner die hier einfach mal über den Zebrastreifen flanieren oder im Vorgarten diverser weißer oder pastelliger Holzhäuser ihr Nickerchen machen. Wie Key West zu den Hühnern kam könnt ihr hier lesen: Die Hühner in Key West .

Key West

Die Hühner von Key West

Die Häuser hier in Key West sind so schön bunt

Leider konnten wir hier in diesem wahnsinnig idyllischen Ort nur einen Tag verbringen, da sich unsere Reise dem Ende neigte. So mussten wir uns einiges schnell mal mit dem Auto ansehen, viel zu schade da es hier einiges zu entdecken gibt.  Das Haus von Ernest Hemingway, ein wundervoll blau weißen Leuchtturm, das Shipwreck Museum und vieles mehr. Zufällig stolperten wir auch über ein quietsch türkis – rosarotes Kino, dessen Eingang eine Marilyn Monroe Statue zierte.

Key West Key West

Die Duval Street lädt Abends zum flanieren ein. Viele kleine Shops, Restaurants und Bars. Wer auf der Suche nach ein paar tollen Mitbringseln ist wird hier fündig. Also ihr seht schon etwas mehr Zeit hätten wir hier an diesem wundervollen Ort noch gebraucht, darum plant bei eurer Reise doch 1-2 Tage mehr ein.

Key West

Southernmost Point

Was aber bei uns definitiv nicht fehlen durfte war ein Besuch bei dem berühmten Southernmost Point. Und ich sage euch am besten solltet ihr hier schon um 7:00 dort sein, denn da ist es noch ruhig und kaum Menschen dort. Die Sonnenaufgänge hier in Key West sollten laut Empfehlung unseres Hotels auch ziemlich atemberaubend sein, besonders vom Mallory Square aus hätte man die beste Aussicht. Auf Grund unserer misslichen Wetterlage konnten wir keinen beobachten.

Key West Key West

Bei unserer Heimreise machten wir noch halt bei dem bekannten Schildkröten Spital das sich ebenfalls auf einem der Keys befindet – dem Marathon Key. Da dieser Halt nicht geplant war verpassten wir hier leider die Führung durch das Gelände. Aber im Warteraum machten wir uns durch die Schautafeln ebenfalls ein genaues Bild dieser Einrichtung. Und genau deswegen bin ich etwas traurig das wir diese Führung nicht mitmachen konnten. Denn die Menschen hier in diesem Spital machen eine wertvolle Arbeit. Es ist unglaublich traurig zu sehen, dass wir alle verantwortlich sind für das Sterben dieser wundervollen Tiere. Sei es durch Fischfang, Tourismus oder dem Transport von gefährlichen Gütern wie Öl. Durch das Licht von Hotelanlagen wird die Fortpflanzung und das Nisten dieser Tiere massivst gestört und minimieren somit auch den Fortbestand. Wir alle haben Schuld am Sterben dieser Tiere. Mit einem lachenden und weinenden Auge verließ ich diesen Ort in Richtung Flughafen.

Key West

Key West

Schildkröten Krankenhaus in Key Marathon

 

The Gates Key West

Ein Hotel am oberen Ende von Key West, direkt am Roosevelt Boulevard gelegen. Das „The Gates“ wartet mit sehr moderne Zimmer im maritimen Küstenflair auf. Geräumig und ruhig gelegen.  Dieses Ambiente zieht sich im gesamten Hotelareal durch und man merkt schon alleine an den Zimmer Keycards das hier ein Hotelier mit liebe zum Detail am Werk war.  Dieses Hotel verfügt über einen Pool mit einer stylischen Bar und tierischem Besuch inklusive ( Hahn und Leguan geben sich hier die Hand) .

The Gates Key West

Restaurantempfehlung:

In Key West fällt einem die Auswahl eines Restaurants nicht leicht. Entlang des Roosevelt Boulevard findet man viele bekannte Fastfoodketten wie Burger King, MC Donalds, Taco Bell und Five Guys. Aber ein Restaurant hatte es uns schon im Vorfeld unserer Reise angetan. Das „The Stoned Crab“ konnte uns schon bei der Restaurantsuche im Internet überzeugen und hat uns bei unserem Besuch viel mehr überzeugt. Sehr netter Kellner, Sitzplatz direkt am Meer und eine maritime Speißekarte mit normalen Preisen. Entschieden habe wir uns schlussendlich für Hummer und einen Fishermans Basket. Abends wollten wir ursprünglich in ein Steakhaus gehen aber bei unserem Streifzug entlang der Duval Street viel uns ein tolles italienischen Restaurant in einer Seitengasse auf. Der „NY Pasta Garden“ überzeugt alleine durch sein Ambiente und die 4 Papageie am Eingang. Da wir jedesmal so satt wahren hatte ich nie Platz für einen Nachtisch – den berühmten Key Lime Pie. Diesen ergatterte ich dann aber bei unserer Rückreise nach Miami, in Key Largo bei Mrs. Mac´s Kitchen. Dieser Kuchen bestehend aus einem Mürbteigboden und einer ordentlichen Schicht aus Zitronencreme gehört zu einem Besuch der Keys dazu.

The Stoned Crab

  • The Stoned Crab
  • NY Pasta Garden
  • Mrs. Mac´s Kitchen (befindet sich bereits in Key Largo)
Key West

Key Lime Pie in Mrs. Mac´s Kitchen

 

Was kosten 14 Tage USA?

Bei den Kosten kommt es immer ganz darauf an welchen Reiseanbieter, welches Reiseziel aber welche Hotelkategorie usw. ihr wählt. Ich kann euch somit nur eine Kostenaufstellung unseres Urlaubes anbieten.

Gebucht haben wir unsere Reise über Restplatzbörse.at und sind mit dem Service sowie dem Preisleistungsverhältnis mehr als zufrieden. Marlene unsere Reiseberaterin sowie gute Freundin stand uns tatkräftig zur Seite und hatte durch ihre Reiseerfahrung einige gute Tipps für uns. Gemeinsam mit Marlene stellten wir unseren ganz eigenen Reiseplan zusammen. Ich bin kein Fan von Reisegruppen mit vorgegeben Reiserouten und Tagesplan. Ich will frei entscheiden können was ich mir heute ansehe oder ob ich mal ganz einen „Day off“ mache.

Key West

Flüge

Über die Restplatzbörse buchten wir somit alle Flüge für unsere Reise (Wien-NYC / NYC-Miami / Miami-Wien). Bei dem ersten sowie dem letzten Flug waren schon 23kg Reisegepäck inkludiert. Beim Inlandsflug muss man sein Gepäck noch bezahlen, hier kommt man auf $25 (ca. 21€) pro Koffer.

Flugpreise variieren täglich und somit kann der Preis an einem Tag sehr niedrig sein und am nächsten Tag aber schon wieder um einiges teurer. Unsere Flüge kosteten zusammen pro Person 748€ und wurden von der Austrian Airlines sowie der American Airlines durchgeführt.

Fähre

Da auf unserem Reiseplan auch die Bahamas als Ziel standen entschieden wir uns für das Übersetzen mit der Fähre. Gebucht haben wir diesen Sitzplatz online über Balearia Caribbean für ca. $184 pro Person. Hinzu kommt noch das Reisegepäck das ab einer gewissen Größe bezahlt werden muss. Da wir natürlich über der Größe eines Handgepäcks waren mussten wir hier nochmals $25 pro Koffer und pro Strecke einrechnen.

Hotels

Von der Restplatzbörse bekamen wir einige Vorschläge an Hotels die für uns und unser Vorhaben sowie unserem Budget abgestimmt waren. Für welche wir uns entschieden haben seht ihr oben im Reisebericht. Da wir zu dritt gereist sind haben wir uns in NYC ein Zimmer zu dritt geteilt. Durch eine kleine Umbuchung vor Reiseantritt haben wir uns auch auf den Bahamas für eine Nacht ein Zimmer zu dritt geteilt. Pro Person in einem Doppelzimmer (bzw. 4 Nächte in einem 3 Bett Zimmer) haben wir somit für alle Hotels zusammen ca. 500€ ausgegeben.

Mietauto

Das Mietauto haben wir ebenfalls über unser Reisebüro aus Österreich gebucht. Für Rund 605€ stellte uns Sunny Cars für 12 Tage einen schwarzen Impala zur Verfügung. Vor Ort haben wir uns dann noch für ein eingebautes Navi für $17 pro Tag entschieden – also $204. Das Auto bekommt man dann vollgetankt am Flughafen in Miami und gibt es dann mit leerem Tank auch dort wieder zurück.

Key West

Sehenswürdigkeiten

Wir haben vor Antritt der Reise bereits online Tickets für bestimmte Sehenswürdigkeiten gekauft um uns den Stress und den Zeitverlust an der Ticketschlange zu ersparen. Hierfür gibt es ein tolles online Portal : getyourguid.

  • 9/11 Memorial: 21,54€ p.P. (getyourguid)
  • One World Observatory: 28,17€ p.P. (getyourguid)
  • Everglades Airboottour/Alligatorshow/Babyalligator: $32 p.P (vor Ort gekauft)
  • Naturhistorisches Museum NYC: $24 p.P. (vor Ort gekauft)
Zusatzkosten

Wer eine Reise macht muss auch mit Zusatzkosten für Essen, Parken, Tanken, Shoppen, Taxi und U-Bahn rechnen. Für 2 Wochen Aufenthalt haben wir nochmals pro Person somit Rund 1200€ benötigt. Hierbei war Parken und Essen eins der teuersten Angelegenheiten. Für Essen muss man ca. pro Mahlzeit $35 rechnen – hierbei kommt es ganz darauf an ob man sich nur schnell mal einen Snack holt oder ob man sich in einem Restaurant bedienen lässt. Wir waren nur sehr selten auf Imbissjagt da wir ohnehin immer hungrig waren und uns auch nicht jedesmal mit ungesundem Fastfood zufrieden gaben.

Alles zusammen sind wir ca. auf 3.700€ gekommen.

Key West

Resume

Amerika ist definitiv eine Reise wert, jedoch sollte man bedenken das hier ein gefülltes Portemonnaie von Vorteil ist. Das Vorurteil das man in Amerika nicht auch gesund essen kann hat sich für mich hier nicht bestätigt. Die Menschen hier sind so unglaublich freundlich, hilfsbereit und immer gut gelaunt. Für mich hat Amerika zum umdenken bewegt, bezüglich der Verwendung von Plastik und der Entsorgung von Müll. Auf die Frage wo es mir am besten gefallen hat muss ich leider passen, denn es hat mir überall wirklich sehr gut gefallen. Wenn ich mich jedoch entscheiden müsste würde ich mich wohl für Key West entscheiden. Hier hätte ein weiterer Tag sicherlich nicht geschadet um hier wirklich auf Erkundungstour zu gehen.

Ich hoffe ich konnte euch mit meine zwei Beiträgen einen kleinen Einblick in unsere Reise gewähren und euch nützliche Tipps mit an die Hand geben. Falls ihr noch Fragen habt die ich euch mit dem Blogbeitrag nicht beantworten konnte dann schreibt mir doch einfach eine Mail an:

mail-an-kuechenzauber@gmx.at

 Reise Key West

Ein schönen Tag, wünscht euch eure Anja von