Der Herbst zeigt sich gerade nicht so von seiner besten Seite aber auch diese Wetterlage gehört zum herbstlichen Geschehen dazu. Auch Indoor lässt es sich schön aushalten und mit leckerem Essen noch viel mehr. Heute finden wir das herbstliche Orange direkt auf unserem Teller wieder. Kombiniert mit leckeren Tagliattelle und eine Haube aus feinen Parmesanraspeln. Dinkel Tagliatelle mit Kürbissugo auf die kann ich bestimmt nicht verzichten.

Einfach unverschwendet

Ein Stückchen voraus denken und die Bauern in unserer Umgebung fördern. Wir müssen anfangen wieder mehr an unsere Umwelt und unsere Mitmenschen zu denken. Jeder will nur die günstigsten Produkte zu bester Qualität. Es ist absurd das ein Apfel eine bestimmte Größe, Form oder Aussehen haben muss um überhaupt das Recht zu haben in einem Supermarkt zum Verkauf angeboten zu werden. Hallo wo leben wir? – das wir so verschwenderisch mit unseren Lebensmitteln umgehen können.

Krume Dinger werden meist weggeworfen weil sie einfach nicht unseren idealistischen Norm entsprechen. Aber bitte wer legt diese Norm fest? Mir gefällt die Bewegung die schön langsam sich Gehör verschafft. Die aus „Abfall“ Produkten oder B-Ware köstliche Marmeladen, Säfte Chutneys und Co. zaubert, die kurzer Hand die Krummen-Dinger in ihren Läden anbieten. Solche Menschen brauchen wir noch viele mehr – Menschen die gegen die verschwenderische Lebensmittel-Kultur kämpfen. Ich habe schon früh von meiner Oma gelernt das man Lebensmittel nicht wegwirft – selbst hat meine Großmutter die Kriegszeit durchlebt und wusste ganz genau auf was es im Leben ankommt.

Dinkel Tagliatelle mit Kürbisbolognese

Haltbarkeitsdatum ist nur ein Garant des Herstellers

Das Ablauftdatum vieler Produkte garantiert nur einwandfreien Geschmack und Haltbarkeit der Produkte genau bis zu diesem Tag. Doch der Zusatz vieler Konservierungsstoffe ermöglicht ein sehr viel weiteres Verwenden jener Produkte – meist bis zu einem Monat darüber. Ich persönlich werfe nicht gleich alles weg nur weil wir das Ablaufdatum bereits überschritten haben. Ich rieche zuerst daran und danach wird mal ein kleines bisschen gekostet. In den meisten Fällen kann das Produkt noch verarbeitet werden, es hat sich vielleicht nur etwas die Konsistenz verändert oder vielleicht etwas die Farbe. Sobald aber Schimmel erkennbar ist muss das Produkt definitiv in den Müll. Bitte versucht nicht um jeden Preis den Schimmel zu entfernen – denn die Sporen des Pilzes haben bereits das restliche Produkt besiedelt, und wenn wir nun das Lebensmittel zu uns nehmen wandern diese Pilzsporen in unseren Körper. Sie können uns unter Umständen krank machen oder Durchfälle und Übelkeit/Erbrechen auslösen.

Dorfers Hofalden

Bauern ein wichtiges Bindeglied ins unserer Lebensmittelkultur

Ich bin ein absoluter Fan von „Ab Hof Läden“ und Bioläden mit Produkten unserer Bauern. Wo gibt es sonst so individuelle Produkte, dazu noch so frisch und naturbelassen. Handarbeit die sich bezahlt macht. Handschlagqualität der man vertrauen kann. Regionale, saisonell und umweltfreundlich – ohne viel Verpackungsmüll und frisch vom Feld, Stall oder der Küche der Bäuerin.

Ich liebe das Flair solcher Läden. Man spürt förmlich die Liebe und Hingabe zu den eigenen Produkten. Den Stolz der Bauern sich ihr ganz eigenes Geschäft erarbeitet zu haben. Ihre Produkte bringen sie mit höchster Qualität und einem netten Spruch auf den Lippen an den Mann. Hier trifft sich das Dorf, Dreh und Angelpunkt von Klatsch und Tratsch. Ja in so einem kleinen Dorf spricht sich mancher Tratsch ziemlich schnell umher. Aber es ist schön zu sehen wie die Menschen Tag für Tag zum Bauern laufen um Milch, Eier und Co. zu holen. Das gibt mir persönlich das Gefühl von etwas Frieden und lässt mich von einer besseren Welt träumen.

Dorfers Hofalden

Preislich macht dies nicht viel Unterschied zu industriell verarbeiteten Produkten mit Konservierungsstoffen und Zusätzen die vermutlich gesundheitsschädigend sind. Die Industrie möchte gerne das günstigste Produkt an ihre Kunden bringen und dennoch am meisten daran verdienen. Die Leidtragenden sind unsere Bauern. Menschen wie du und ich. Die früh Morgens schon im Stall stehen die Kühe melken, Tagsüber die Felder bewirtschaften und Abends sich wieder im Stall einfinden. Menschen die keinen Urlaub kennen so wie du und ich. Mal schnell ein paar Tage einfach so weg – das geht nicht. Bauernhöfe sind auf Grund dieser eingeschränkten Möglichkeiten vom aussterben bedroht. Kein junger Mensch will sich so sein Geld verdienen – harte Arbeit wenig Lohn, ein „Frei“ gibt es nicht.

Dorfers Hofladen

(c) Sabine Wieser Fotografie für Dorfers Hofladen

Darf ich vorstellen Dorfer´s Hofalden

Der Dorfer´s Hofladen in Biberbach ist genau so ein Betrieb! Ein Betrieb deren Besitzer mit Hingabe hier leben arbeiten und genießen. In ihrem Hofladen findet man Milchprodukte wie – Joghurt mit und ohne Frucht, Topfen, Butter Milch, Frischkäse usw. – mein ganz persönlicher Favorit ist der Molkedrink mit Fruchtgeschmack. Alles umweltfreundlich in Gläsern verpackt die mit einem Pfandeinsatz anregen wieder zu kommen um die Gläser erneut zu füllen.

Dorfers Hofladen

Honig aus den eigenen Bienenstöcken und Eier von den Hühnern hinten im Hof. Selbst zubereitete Säfte, Essige und Salze. Ganz besonders angetan bin ich von den selbstgemachten Nudeln die in Cellofansäckchen verpackt oder für umweltbewusste in wiederbefüllbaren Gläsern angeboten werden. Als ganz besonderes Zuckerl gibt es genau diese Produkte in wunderschön gestalteten Geschenkskörben zu kaufen.

Dorfers Hofladen

(c) Sabine Wieser Fotografie für Dorfers Hofladen

Die Liebe zum Detail ist die Hingabe zu ihrem Hof – die liebe Christiane und der charmante Thomas haben sich hier ein wirklich tolles Geschäft gezaubert.

Dorfer´s Hofladen

Täglich ca. ab 7:45 – 09:00 und 17:45 – 19:00
oder nach telefonischer Vereinbarung

 Tel.:0650/8282730

*Werbung, unbeauftragt

Dorfers Hofladen

(c) Sabine Wieser Fotografie für Dorfers Hofladen

Und ich mache mich jetzt mit meinem prall gefüllten Korb auf in die Küche und zaubere leckere Dinkel Tagliatelle mit Kürbisbolognese – denn die schmecken am besten mit den Nudeln aus Dorfer´s Hofladen. Der Hokkaido Kürbis passt perfekt in die herbstliche Kulisse und kann auf Grund seiner langen Haltbarkeit noch weit bis in den Winter verwendet werden. Der Hokkaido Kürbis ist einfach in der Verarbeitung, den anders als andere Kürbis – Sorten muss dieser Kürbis nicht geschält werden.

Dorfers Hofladen

Dinkel-Tagliatelle mit Kübisbolognese

Dinkel Tagliatelle mit Kürbisbolognese

Zutaten (4 Personen):

  • 800 g Hokkaido Kürbis
  • 400 g Tomatensugo
  • 1 Zwiebel
  • 1 Suppenwürfel
  • Italienische Kräuter (Oregano, Basilikum, Thymian und Oregano)
  • Salz, Pfeffer, Prise Zucker
  • 400 g Tagliatelle ( ich bevorzuge Dinkel-Tagliatelle von Dorfer´s Hofladen)
  • geriebener Parmesan

Dinkel Tagliatelle mit Kürbisbolognese

Zubereitung:

Die Zwiebel würfelig schneiden. Den Kürbis Waschen, von den Kernen befreien und in feine Würfel schneiden. In einem Topf etwas Öl erhitzen, die Zwiebel darin glasig dünsten. Anschließend die Kürbiswürfel zugeben und ca. 3 Minuten anbraten und mit Tomatensugo aufgießen. Gewürze und Suppenwürfel zugeben und köcheln lassen bis der Kürbis weich ist. Die Tagliatelle in Salzwasser bissfest kochen. Die Nudeln zusammen mit dem Sugo und dem geriebenen Parmesan anrichten und genießen.

Dinkel Tagliatelle mit Kürbisbolognese

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von