Auf meinem Probierteller durfte wiedermal ein tolles Foodie-Produkt platz nehmen. Geprüft auf Herz und Nieren und für gut empfunden stelle ich euch heute ein regionales Kleinunternehmen vor das mit dem ganzen Korn und weniger ist mehr großes erreichen möchte. Back to the roots lautet mein heutiges Herzensthema. Vor kurzer Zeit besuchte mich „Kornelia“, der Urkornteig aus Niederösterreich, in meinem kleinen aber feinen Küchenzauber – Atelier. Kornelia durfte für einige Tage bei mir verweilen und ich habe so einige tolle Momente mit ihr erlebt. Ich habe sie geknetet, gerollt, gezwirbelt und kalt wurde ihr bestimmt nie. Ganz im Gegenteil- denn manchmal ging es schon heiß her. Eines meiner ersten Rezept mit Kornelia präsentiere ich euch heute, Knoblauch-Speckstangerl mit dem Fertigteig von Kornelia.

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Kornelia – Die echte Ofenbarung

So lautet der Slogan eines wundervollen Startups aus Österreich, genauer gesagt kommt dieses kleine Unternehmen mit seinem schmackhaften Produkt aus Niederösterreich. Mit seinem klanghaften Namen „Kornelia“ spielt der Urkornteig auf seine sehr persönliche und bodenständige Note an. Denn das Kleinunternehmen bezieht das für den Teig verwendete Einkorn, eine Urkorn- Getreidesorte, direkt von Bio-Bauern aus der Waldviertler Region. Das Team Rund um Kornelia setzt auf Regionalität und Transparenz – Kornelia ist ein Fertigteig mit hoher Qualität das verspricht das Team von Kornelia, das sind Sandra Flammer, Angelika Petrasch, Christof Schwaiger und Elena Hinterreiter-Kern.

Schonend vermahlen wird das ganze Einkororn zusammen mit der zweiten Komponente, dem Dinkel, auf einer Steinmühle um den wertvollen Geschmack des ganzen Korns später in Teigform abzupacken. Die 300 g Teiglinge werden aus dem zuvor gemahlenen Getreidemehl und etwas Wasser hergestellt – mehr braucht es für die Kornelia nicht denn oft ist weniger mehr. Gut gekühlt wandert der Teig so später zum Endverbraucher der sich dann wohl entweder für Pizza, Flammkuchen, Brötchen oder süße Tartes entscheiden muss, um hier nur einige Verwendungsmöglichkeiten aufzuzählen.

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Kornelia Urkornteig – Mein Fazit zum Produkt

Geschmacklich überzeugt mich Kornelia auf ganzer Linie, der nussige Vollkorngeschmack aus der Tüte. Ein biologisch hochwertiger Fertigteig, ohne Tam Tam. Ausgepackt und ausgerollt sorgt er mit seiner Vielfältigen Verwendungsweise für ein stressfreies Backvergnügen. Ob süß oder pikant bis über traditionell und ausgefallen hier sind keine Grenzen gesetzt. Das einzige was ich zu bekritteln habe ist die Schwierigkeit den etwas klebrigen Teig aus der Verpackung zu lösen. Vielleicht währe hier noch eine andere Verpackung oder ein Trennpapier zum Plastikbeutel eine Lösung.

Wer jetzt auch Lust auf Kornelia bekommen hat der schaut doch gleich mal hier vorbei und holt sich seine Portion Urkornteig.

*Werbung, Kooperation

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Zutaten:

( 4 Stück)

  • 300 g Kornelia Urkornteig
  • 60 g Speck gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen gepresst
  • 2 EL Öl
  • getr. Kräuter nach Wahl (Rosmarin, Thymian,…)
  • Salz & Pfeffer
  • etwas Dinkelmehl für die Arbeitsfläche

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Zubereitung:

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen. Den Teig aus der Verpackung nehmen und auf eine zuvor bemehlte Arbeitsfläche geben. Mit einem Nudelholz Rund und ca. 3 mm dick ausrollen. Für die Füllung das Öl mit dem gepressten Knoblauch, etwas Salz und Pfeffer sowie den gewünschten Kräutern vermischen. Den Teig in 4 Dreiecke schneiden (wie Tortenstücke). Jedes Dreieck mit dem Knoblauch/Öl bestreichen und mit den Speckwürfeln belegen. Den Teig nun mit der Füllung zur Spitze hin aufrollen. Die Speckstangerl 15-20 Minuten backen. Zum Ende der Backzeit können die Knoblauchstangerl noch mit etwas Knoblauchöl bestrichen werden.

Kornelia Knoblauch-Speckstangerl

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von