Die Nase läuft, der Husten bellt, man fühlt sich müde und matt. So eine Verkühlung kann schon ziemlich lästig sein. Hartnäckig setzt sie sich an uns fest und schwächt uns jeden Tag in unserem alltäglichen Handeln. In der Apotheke  erhältlich und vom Arzt verschrieben bekommt man alle möglichen Tröpfchen, Tinkturen, Sprays und Tabletten. Muss es immer gleich die ganze Chemiekeule sein?

Medikamente sind wohl Fluch uns Segen zu gleich. Ich bin gelernte Krankenschwester und bin somit mit der herkömmlichen Schulmedizin bestens vertraut. Ich verteufel nun hier mit Sicherheit weder die Pharmaindustrie noch die Ärzte und die Apotheken. Aber ich bin der Überzeugung bevor eine Erkältung, Verkühlung oder Krankheit ihr volles Ausmaß annimmt kann man schon lindern oder vorbeugen. Nicht mit Chemiekeulen – Nein mit Hausmitteln. Was hätten Oma, Opa und Co. früher getan, als die Pharmaindustrie noch weit nicht so im Vormarsch war?

Richtig Hausmittel waren hier schon das Mittel der ersten Wahl. Mit etwas Aufwand aber dafür günstig und den Körper schonend kann man Schnupfnasen und Husten den Kampf ansagen.

Antibiotikum – Fluch oder Segen?

Manchmal ist die Einnahme eines Antibiotikums unerlässlich und alternativlos. Es gibt kaum jemanden der noch kein Antibiotikum genommen hat. Zunächst sollte man wissen das Antibiotika nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren wirksam sind. Das Antibiotikum unterscheidet bei seiner Wirkung nicht zwischen guten und schlechten Bakterien, wodurch eben Nebenwirkungen entstehen können. Um Resistenzen und Nebenwirkungen so gering wie möglich zu halten soll unbedingt auf die Einnahmeart den Einnahmezeitpunkt und die Häufigkeit der Einnahme geachtet werden. Genau so viele Wirkungen wie Antibiotikum hat, hat es auch Nebenwirkungen – also Fluch und Segen.

 

Hier sind einige Nebenwirkungen für euch zusammengefasst:

Verdauungstrakt: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Haut: Pilzinfektionen, Lichtreaktionen, Rötungen, Jucken

ZNS-System: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Schwindel

Muskel-Skelett-System: Gelenksbeschwerden, Sehnenrisse

Kreislauf: Blutdruckabfall

Gesund & Ich

.

Hustensaft mit Thymian - Hausmittel

ACHTUNG!

Was ich euch aber auch sagen muss – diese Hausmittel sind ergänzend, vorbeugend oder Symptom lindernd zu betrachten. Wenn ihr wirklich ernsthaft verkühlt, erkrankt seit oder sogar Fieber habt, bitte geht unbedingt zu einem Arzt. Ruht euch aus, erholt euch, macht keinen Sport und achtet auf euch. Denn eine nicht beachtete oder eine nicht ernst genommene Verkühlung kann fatale Folgen haben.  Die Entzündung kann sich auf heuer Herz schlagen und eine Endocarditis (Herzbeutel Entzündung) auslösen und diese kann tödliche Folgen haben. Also spielt nicht mit eurer Gesundheit denn sie ist ein ganz besonderes Geschenk auf das ihr immer achten solltet.

 

Zitronen Ingwer Sirup - Hausmittel

Was Oma und Opa noch wussten – Hausmittel

Von unserer älteren Generation können wir uns so einiges abschauen. Die haben nämlich einige Tipps und Tricks auf Lager um Symptome einer Verkühlung zu Lindern oder einer Erkältung entgegen zu wirken. Zum Beispiel heißes Zitronenwasser mit etwas Honig hat mir meine Oma bei Halsschmerzen sofort gebraut. Ein in Schnaps getränktes Tuch über Nacht als Halstuch verwendet sagte Halsschmerzen den Kampf an. Inhalieren über einem dampfenden Topf Wasser mit einem Klecks „Wick“ und die Nase war frei.  Das beißen auf eine Nelke und die Zahnschmerzen waren vergessen. Aus Kräutern und einfachen Haushaltswaren wurde schnell ein „Virenbekämpfungs Mittel “ gebraut und die Symptome waren im nu verschwunden oder gelindert.

Also Oma und Opa wussten sich schon zu helfen obwohl die Medizin noch lange nicht so im Vormarsch war. Genau diese Hausmittelchen sollten nicht in Vergessenheit geraten.

Hustensaft mit Thymian - Hausmittel

Selfmade Hustensaft und Erkältungs-Shot

Hustensaft mit Thymian

Zutaten:

  • 200 ml Wasser
  • 50 g Thymian frisch
  • 25 g Salbei frisch
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 6 EL Honig

Zubereitung: 

Kräuter im kochenden Wasser zugedeckt 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Kräuter aus dem Sud nehmen. Zitronensaft und Honig zugeben. Den Hustensaft nochmals aufkochen, abseien und in Flaschen abfüllen. Gut verschließen und für 2-3 Stunden ziehen lassen. Im Kühlschrank aufbewahren. Nach dem öffnen ist der Hustensaft für ca. 3 Tage haltbar-

1-2 EL 5xtgl um den Husten zu bekämpfen.

Zitronen Ingwer Sirup - Hausmittel

Zitronen Ingwer Sirup

Zutaten:

  • 300 g frischen Ingwer
  • Saft + Schale von 5 BIO Zitronen
  • 700 ml Wasser
  • 200 g Honig

Zubereitung:

Ingwer waschen und ungeschält in Stücke schneiden. Zitronen dünn abschälen und auspressen. Honig mit Zitronensaft vermischen. Ingwer und die Zitronenschalen mit dem Wasser in einem Topf geben und ca. 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Nun den Sud abkühlen lassen und anschließend mit Zitronensaft und Honig vermischen. Nochmals kurz erhitzen, abseien und in Flaschen füllen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Hustensaft mit Thymian - Hausmittel

Gute Besserung, wünscht euch eure Anja von