Meine sportlichen Einheiten – der gesunde Eiweißshake

Meine sportlichen Einheiten – der gesunde Eiweißshake

Jeder Sportler kennt sie – die Eiweißshakes. Ich persönlich habe sie auch mal einige Zeit ausprobiert. Egal ob mit Wasser oder Milch gemischt, das wahre Geschmackserlebnis sind sie nicht. Ich könnte mir wirklich besseres als Nahrungsersatz oder -ergänzung vorstellen. Auf den Tipp eines befreundeten Sporttrainers habe ich diese Pulver aus meinem Vorratsschrank verbannt. Ich erzähle euch in diesem Beitrag warum und durch welchen Shake ich nun meine Proteine zu mir nehme.

Das Pulver mit gesundheitsschädigender Langzeitfolge

Bei regelmäßigem Konsum von Eiweißdrinks über einen längeren Zeitraum kann es jedoch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Grundsätzlich wird eine dauerhaft hohe Eiweißzufuhr, die deutlich über den empfohlenen Verzehrmengen liegt, von vielen Ärzten und Wissenschaftlern als bedenklich eingestuft. Dabei spielt es jedoch keine Rolle, ob das Eiweiß aus der normalen Nahrung stammt oder aus Eiweißdrinks. Da diese jedoch Proteine in sehr hoher Konzentration enthalten, ist eine Überdosierung leichter möglich.

Dauerhaft kann es zu Nierenschäden kommen. Bei hoher Eiweißzufuhr wird die Niere stark belastet, was besonders bei bestehenden Nierenschäden gefährlich werden kann. In einigen Studien wurden erhöhte Harnsäurewerte bei hoher Eiweißzufuhr gemessen, die sich begünstigend auf zahlreiche Erkrankungen wie Gicht oder Rheuma auswirken können. Bei hohem Eiweißkonsum kann es zudem zu einem vermehrten Calciumverlust über den Urin kommen, was sich langfristig negativ auf die Knochengesundheit auswirkt.

Eine unmittelbare Nebenwirkung von Eiweißdrinks kann mehr oder weniger starke Verstopfung sein.

 

Mein ICH akzeptieren

Meine sportlichen Ansichten und Ernährungsweisen haben sich im letzten Jahr um fast 180° gewendet. Weg von übertriebenem Sport und Ernährungsverhalten zurück zu Selbstliebe und einem ausgewogenen Lebensstil. Sowohl im sportlichen als auch im Ernährungstechnischen Bereich. Weg von dem Magerwahn und den sogenannten “Sozial-Media Sportidolen” die in Wirklichkeit auch ganz anders aussehen und sich auch nicht immer gesund ernähren. Sie zeigen nur die halbe Wahrheit.

Ich habe begriffen das ich nicht 90-60-90, ein Sixpack unter dem T-Shirt und einen künstlich erzeugten Eiweißshake in der Hand haben muss um mich schön und glücklich zu fühlen. Nein im Gegenteil! Ich fühle mich wohl wenn ich mich ausgewogen ernähre, mich an keine Diät halte, mir meine Schokolade gönne und beim Sport ganz auf meinen Körper und meine Bedürfnisse höre. Früher habe ich meinem Körper im Fitnesstudio sehr viel zugemutet, mich immer weider gesteigert doch dann kam der Leistungseinbruch und zusammen mit meiner damaligen Ernährung konnte mein Körper einfach nicht mehr. Ich fühlte mich schlapp, kraftlos und einfach ausgelaugt. Von dem gewünschten Sixpack noch immer weit entfernt – aber hey für wen oder was brauche ich das? Ich wusste so konnte es nicht weitergehen. Ich musste zuerst mal mich und meinen Körper so akzeptieren wie er ist, denn er war gut so. Ein ganz normaler Durchschnittskörper einer jungen Frau.  Ich sage ja zu meinen Speckröllchen am Bauch, meinen Dehnungsstreifen und Dellen an den Oberschenkeln.

 

Mein heutiges sportliches ICH ohne Sixpack

Wenn ihr glaubt ich habe das ultimative Workout für euch, muss ich euch jetzt leider enttäuschen. Denn das habe nicht mal ich. Ich mache nach wie vor 3x Woche Sport aber im Gegensatz zu früher höre ich mehr auf meinen Körper. Ich mache viel Ausdauer in Form von Laufen, Crosstrainer oder Radfahren. Cardiotraining verbrennt viele Kalorien und somit formt es den Körper schlank, vorausgesetzt man ernährt sich ausgewogen und gesund. Und ich sage euch das Stückchen Schokolade ist definitiv drin.

Auch Muskelaufbau steht bei mir hoch im Kurs. Mehr Muskeln verbrennen auch mehr Energie und somit ist auch das Stückchen Schokolade wieder gesichert. Und nein man bekommt nicht gleich einen Bodybuilder Körper, im Gegenteil – Frauen bauen viel langsamer Muskelmasse auf. Aber bitte erschreckt nicht gleich bei dem Schritt auf die Waage – Muskeln sind leider schwerer als Fett und somit geht vermutlich der Zeiger etwas nach oben. Aber man sieht nicht dicker aus, Muskeln geben dem Körper Stabilität und formen auch eine schlanke Silhouette.

Achtet beim Sport immer auf eine richtige Ausführung, vielleicht zeigt euch der nette Trainer vom Fitnesstudio mal wie das geht. Achtet auf eure Wirbelsäule – denn ihr habt nur eine. Trainiert die Muskeln rundherum um eurer Wirbelsäule Stabilität und Schutz zu bieten.

Zufuhr von Eiweiß in der Sporternährung

Eiweiß spielt in den verschiedenen Lebensphasen eine wichtige Rolle. Dem Eiweiß kommt eine Fülle von physiologischen Funktionen zu, die für deine körperliche Leistungsfähigkeit und Gesundheit bedeutsam ist. Da der Körper Proteine nicht speichern kann, ist eine stetige Zufuhr unentbehrlich. Als Eiweißquellen können sowohl tierische Produkte wie Fleisch, Fisch und Milcherzeugnisse sowie pflanzliche Produkte wie Hülsenfrüchte und Sojaprodukte herangezogen werden.

Proteine erfüllen im menschlichen Körper zahlreiche verschiedene Aufgaben und sind für alle Organfunktionen von Bedeutung, insbesondere bei der Heilung von Wunden und Krankheiten. Zum Aufbau, zum Erhalt und zur Erneuerung der Körperzellen brauchen Menschen eine Nahrung, die Protein enthält. Bezogen auf das Körpergewicht ist der Bedarf in den Wachstumsphasen zu Lebensbeginn am höchsten.

Für sportliche Aktivitäten und Gewichsreduktion ist Eiweiß sehr wichtig. Eiweiß unterstützt den Aufbau formgebender Muskulatur nach dem Training und so den Kalorienverbrauch. Damit die Kalorienbilanz nicht aus dem Ruder läuft, ist es ebenfalls sinnvoll, fett- und zuckerarme Lebensmittel in der Basisernährung auszuwählen.

 

Berry Eiweißshake

Zutaten:

  • 2 EL Topfen
  • 1 Hand voll Himbeeren
  • etwas Honig
  • 250ml Milch oder Buttermilch

Berry Eiweißshake

Zubereitung:

Alles zusammen in einem Standmixer zu einem leckeren Shake verarbeiten und genießen.

Berry Eiweißshake

Gutes Gelingen wünscht euch eure Anja von

Küchenzauber

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 8 = 1