Die Omas dieser Welt wussten halt doch immer wie es geht. Und meine Oma konnte mir küchentechnisch vieles lernen das kann ich euch sagen. Von ihr habe ich auch dieses leckere Apfelstrudel-Rezept. Frisch zubereiteter, ausgezogener Strudelteig wie der von Oma Lini.

Omas Apfelstrudel Rezept – ein kulinarisches Andenken

Meine Oma Lini musste heuer leider das irdische Leben hier verlassen und sieht nun von oben auf uns herab. Ich habe zu meiner Oma ein ganz besonderes Verhältnis gepflegt. Als es ihr gesundheitlich immer schlechter ging pflegte ich sie mit liebe zu Hause selbst. Als es leider dann nicht mehr ging und ein Schlaganfall zunehmend ihre Gesundheit bedrohte verbrachte sie ihre letzten Wochen in ärztlicher Pflege. Der Tod meiner Oma hat mich dieses Jahr sehr stark beeinflusst er schwebte wie ein Damoklesschwert über meiner Hochzeit. Heiraten ist was Schönes aber wenn ein geliebter Mensch nicht mehr an diesem besonderen Tag dabei sein kein und im Krankenhaus um sein Leben kämpft dann hat das ganze schon etwas ganz besonders schlimmes. Dennoch sei es meiner Oma vergönnt auch einen Schlussstrich unter ihrem Leben zu ziehen – denn irgendwann muss jeder hier das irdische Leben verlassen. Und hier bleibt mir nur zu sagen „Oma amoi seng ma uns wieder!“ Bis dahin schmökere ich in deinem Kochbuch und probiere das eine oder andere Gericht aus meiner Kindheit aus.

Apfelstrudel

Ein Rezept mit Herz – Oma ich vermisse dich

Wer dieses Jahr den Austrian Food Blog Award etwas genauer verfolgt hat der weiß dass ich einer ganz besonderen Kategorie glänzen konnte. In der Kategorie „Billa Familienrezepte“ wurde ich unter die besten 3 gewählt und durfte mein ganz besonderes Rezept mit Herz präsentieren. Denn was mir von meiner Oma geblieben ist sind ihre handgeschriebenen Rezepte die auch meine Küchenwand zieren. Meine Polsterzipferl von der Oma Lini haben es dieses Jahr auf den 2. Platz der Kategorie Familienrezepte beim Austrian Food Blog Award geschafft. Knapp habe ich hier am ersten Platz vorbeigeschrammt, aber unter 1000 Einreichungen in 11 Kategorien darf ich mich trotzdem extrem stolz fühlen. Nie hätte ich gedacht so einen Platz jemals zu erreichen.

Oma Lini´s Rezepte findet ihr hier:

Omas Erdäpflgulasch

Polsterzipferl

Oma´s Ragout mit Erbsen und Champignons

Apfelstrudel

Traditionen müssen gelebt werden

Jeder hat so seinen ganz eigenen Zugang zum Tod. Für mich gehört der Tod zum Leben, bin ich doch ständig beruflich damit konfrontiert. Und der Umgang mit dem Tod ist für mich ein ganz wichtiger – ich mache mir sehr viele Gedanken zu dem Thema. Ich behalte meine ganz besonderen Momente mit meiner Oma ganz tief im Herzen, möchte ich doch später eines Tages meinen Kindern von meiner Oma Lini erzählen. Daher habe ich bereits eine kleine Rezeptsammlung angefangen die ich noch weiter ausbauen möchte. Ein Familienrezept-Buch das ich später meinen Kindern weitergeben möchte um es weiterhin mit tollen Familienrezepten zu befüllen.

Apfelstrudel

Aus diesem Rezeptheft stammt auch mein heutiges süßes Rezept. Ein Apfelstrudel oder wie wir sagen „Opfischlangerl“ ist ein absolutes Muss im Herbst – denn ich bleibe meinem Motto stets treu #wirliebensaisonal. Am liebsten mag ich ihn mit Rosinen, die kann man aber auch schnell mal weglassen wenn man sie nicht mag. Haselnüsse machen die Füllung noch gschmackiger. Der Teig von Hand geknetet und über dem Handrücken ausgezogen – ganz dünn, fast schon durchsichtig. Denn hört man auf Omas Ratschläge sollte man durch den Teig eine Zeitung lesen können. Und ja schön aufpassen das der Teig auch keine Löcher bekommt denn auslaufen darf die Füllung nicht. Beachtet man all diese Ratschläge dann steht dem Strudelgenuss nichts im Wege.

Apfelstrudel

 

 

Apfelstrudel

Apfelstrudel

Zutaten:

  • 300 g glattes Mehl
  • 25 ml Öl
  • 5 g Salz
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • Öl zum bestreichen
  • 100 g Butter zerlassen

Apfelstrudel

  • 500 g Äpfel
  • 100 g Haselnüsse gerieben
  • 60 g Rosinen
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Rum
  • 2 TL Zimt
  • 2 EL Zucker

Zubereitung:

Mehl, Öl, Salz und Wasser vermischen und zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Teig mit etwas Öl bestreichen und bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten rasten lassen.  Die Rosinen in etwas Rum einweichen. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und entkernen. Die geschälten Äpfel blättrig schneiden und mit Zitrone beträufeln. Zucker, Zimt und Haselnüsse unter die Äpfel mischen.

Den Teig auf einem bemehlten Holzbrett ca. 2 cm dick ausrollen. Nun den Teig über den Handrücken in der Luft ausziehen. Bis der Teig so dünn ist das man durch ihn eine Zeitung lesen könnte. Das Backrohr auf 180°C Ober und Unterhitze vorheizen. Den Teig mit der Hälfte der Butter bestreichen, die Füllung der Länge nach darauf verteilen und zu einem Strudel einrollen. Einen Bräter mit einem Teil des Restes der Butter ausfetten. Die Enden des Strudels einschlagen und den Apfelstrudel in den Bräter heben. Den Strudel nun bei 180°C ca 40 Minuten goldgelb backen. Anschließend mit Staubzucker bestreuen und noch warm oder kalt genießen.

Apfelstrudel

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von