Ein herbstlicher Kuchengruß von mir an euch. Wie wäre es mit diesem saftigen Stück hier von meinen Apfelkuchen – garantiert super lecker und auch noch zuckerreduziert für den reuelosen Genuss?

*Werbung, Kooperation mit SPAR

Die Dosis macht das Gift

Backen und das mit Liebe, für mich aber dann bitte mit etwas weniger Zucker. Wenn ich so durch Kochbücher, Zeitschriften und dergleichen blättere fällt mir immer wieder auf, dass die süßen Rezepte eine wahnsinnige Menge an Zucker beinhalten. Für mich stellt sich hier immer die Frage: Benötigt dieses Rezept wirklich so viel Zucker um hervorragend zu schmecken? Ich bin zu dem Entschluss gekommen und durfte auch schon mehrmals die Erfahrungen machen, dass es die angegebene Menge oft nicht braucht und daher reduziere ich den Zucker meist in allen Rezepten auf ein Minimum.

Versunkener Apfelkuchen - zuckerreduziert

 

Unsere Gaumen sind ohnehin schon auf Zucker gepolt und dabei kann dies sehr wohl schädliche Auswirkungen auf unseren Körper und unsere Gesundheit haben aber auch der Körperfülle tut es meist nichts Gutes. Wie in der Presseaussendung von SPAR erwähnt, führt dies zu schlechte Zähne, Diabetes, Übergewicht und sonstige Volkskrankheiten. SPAR geht mit bestem Beispiel voran und reduziert stetig den Zucker in den hauseigenen Marken. Mit der „zucker-raus-initiative“ konnte SPAR bereits 40 andere Unternehmen und Organisation mit ins Boot holen. Für mich der absolut richtige Weg!

Daten, Fakten und Zahlen zur „zucker-raus-initiative“ könnt ihr hier nachlesen:

Wir folgen der zucker-raus-initiative

„zucker-raus-initiative“ die neuesten Zahlen

Versunkener Apfelkuchen - zuckerreduziert

Mit gutem Beispiel voran

Regional, saisonal, umweltschonend, klimafreundlich und zuckerreduziert sind wohl die meist gesuchtesten Schlagwörter im Internet und auch in der Foodblogger-Szene ein wahnsinnig wichtiges Thema das immer mehr an Wichtigkeit und Aufschwung gewinnt. Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten zu beziehen ist dabei eine wirklich schöne Sache, macht Spaß und schmeckt noch viel besser. Die Äpfel im Rezept sind aus meinem eigenen Garten. Sie sind klein, fleckig und absolut nicht perfekt – außer geschmacklich, da sind sie einfach wunderbar. Sie entsprechen nur nicht der Norm. Aber habt ihr euch schon mal die Frage gestellt, warum aus der Norm fallen schlecht sein könnte? Wer bestimmt die Norm? Wer legt fest, wie ein Apfel aussehen muss? Darauf habe ich leider auch keine Antworten und daher sind meine Äpfel trotzdem perfekt. Sie machen meinen Kuchen zu dem was er ist – ein simpler und einfacher Apfelkuchen, saftig, gschmackig und zuckerreduziert.

Weitere zuckerreduziert Rezepte findet ihr hier:

Polenta-Auflauf mit Pilzen

Zuckerarme Limetten-Limo

Versunkener Apfelkuchen - zuckerreduziert

Versunkener Apfelkuchen – zuckerreduziert

Zutaten:

  • 125 g Butter weich
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Zitronenabrieb
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 EL Mineralwasser (als Alternative geht auch Milch)
  • 70 g Walnüsse
  • 2 große Äpfel
  • Staubzucker

 

Versunkener Apfelkuchen - zuckerreduziert

Zubereitung:

Butter mit dem Zucker schaumig aufschlagen, anschließend die Eier einzeln hinzufügen und dabei gut mixen (immer warten, bis das eine Ei gut eingerührt ist). Zitronenabrieb, Salz, Mehl und Backpulver zu den anderen Zutaten geben und zu einem glatten Teig verrühren. Anschießend die Walnüsse grob hacken und zusammen mit dem Mineral zum Teig geben – alles gut verrühren. Den Teig in eine gefettete Springform (Durchmesser 24cm) füllen. Die Äpfel schälen, entkernen und vierteln. Die Oberfläche der Äpfel mehrmals fächerförmig einschneiden. Die Äpfel auf dem Kuchen verteilen und leicht hineindrücken. Den Kuchen für 40-50 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze backen. Nach dem Backen mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Versunkener Apfelkuchen - zuckerreduziert

 

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von