Eine Marmelade des Sommers erfreut uns selbst im Winter. Das Einkochen ist derzeit in Hochkonjunktur und erfreut sich steigender Beliebtheit. Wir zaubern uns heute eine rote Holunder-Apfel Marmelade.

Ende Sommer beginnt wieder die Zeit des Einmachens. Es wird geschnippelt, gerührt, verfeinert, püriert und abgefüllt. Von dem ganz normalen Klassiker über ausgefallenere Kombinationen oder mit etwas Schärfe. Dem süßen Brotaufstrich sind keine Grenzen gesetzt. Jeder Hobbygärtner kennt die Zeit wenn alles Saison hat. Die Bäume hängen über und über von Äpfeln, Kirschen und Marillen, die Sträucher tauchen sich in beerige Töne. Alles einfach so vernaschen? Viel zu schade! Vielleicht hätte man doch auch gerne etwas im Winter davon. Haltbar gemacht in kleinen Gläschen rückt man diesem Verlangen etwas näher.

Roter Holunder-Apfel Marmelade

2:1, 3:1 oder 1:1

Dies sind keine Spielstände der diesjährigen WM – Nein, Gelierzucker in seinen verschiedenen Formen. Da ich ja der absolute „mehr Frucht“ – „weniger Zucker“ Typ bin, entscheide ich mich meist für 2:1 oder 3:1. Da bei mir Tradition immer groß geschrieben wird, verwende ich wie auch meine Mutter und Großmutter schon zuvor Wiener Zucker. Hier vertraue ich auf Qualität, Herkunft und Gelinggarantie.

Roter Holunder – was ist das?

Auf einer Wanderung durch meine wunderschöne Heimat – ja das ist sie wirklich – fand ich wohl einen dieser prachtvoll roten Sträucher. Mein Wanderbegleiter – mein Papa – wusste natürlich wieder bescheid und klärte mich über die intensiv rote Frucht auf. Ist er ja auch der Sohn meiner Großmutter „Lini“, die allwissende über die Natur der Pflanzen. Schnell doch noch einmal gegoogelt und verglichen, musste ich feststellen er hatte Recht, der rote Holunder war es der uns da so am Wegesrand in das Auge Stach. Bisher war ich nur in Kenntnis des schwarzen Holunders, der zum jetzigen Zeitpunkt gerade mal grüne Früchte trug. Na gut einfach mal abgepflückt, nichts ahnend was ich damit anstellen werde.

Roter Holunder-Apfel Marmelade

Saft oder Marmelade das war hier die Frage

Da ich derzeit auf einem Saft-Lager sitze – ich habe dieses Jahr einfach alles zu Saft verarbeitet – habe ich mich dann doch für Marmelade entschieden. Doch noch einmal im Internet nachgesehen – zum Glück – denn die Kerne oder Samen des roten Holunders sollte man nicht essen, sie sind „giftig“. Auch der schwarze Holunder ist „giftig“ aber nur in rohem Zustand. So nun genug des neu erlernten Wissens, mehr könnt ihr hier nachlesen. Jetzt machen wir uns aber an die Verarbeitung dieser roten Beeren.

Roter Holunder-Apfel Marmelade

Roter Holunder-Apfel Marmelade

Zutaten:

  • 250 g roten Holunder
  • 300 g Äpfel
  • Saft 1 Zitrone
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • etwas Wasser

Roter Holunder-Apfel Marmelade

Zubereitung:

Die Beeren des roten Holunders von den Dolden zupfen und waschen. Die Beeren mit etwas Wasser kochen bis sie weich sind. Durch ein Sieb drücken, so das die Samen im Sieb verbleiben. Äpfel schälen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Ebenfalls mit etwas Wasser kochen bis sie weich sind. Nun den Saft der Beeren zugeben und pürieren. Gelierzucker zugeben und aufkochen lassen –> Gelierprobe! Die Marmelade in vorher ausgekochte Gläser füllen.

Roter Holunder-Apfel Marmelade

Gutes Gelingen wünscht euch eure Anja von