Der Herbst lädt zum Schlemmen und Genießen ein. Eines meiner liebsten Rezepte das mich durch die trübe kalte Zeit begleitet ist der Kaiserschmarrn.

Seelenfutter für die kalten und trüben Tage direkt aus dem „Reindl“

Oh, wie ich ihn liebe, den Kaiserschmarrn aus Omas Hand – im „Reindl“ serviert mit leckerem selbstgemachtem Zwetschkenröster aus dem Vorratsschrank. Dieses Gericht gibt mir das Gefühl von Geborgenheit, Wärme und schmeckt obendrein noch wahnsinnig lecker. Habt ihr auch solche Gerichte, die bei euch diese Gefühle auslösen und die ihr am liebsten an trüben Tagen genießt? Perfekt, oder? Sie machen den trüben Tag trotzdem zu etwas ganz Besonderem! Mit dem Kaiserschmarrn ist es ja so eine Sache – schön fluffig muss er definitiv sein aber bei den Rosinen da scheiden sich die Geister. Seid ihr Team Rosinen oder lieber ohne? Also ich mag Rosinen in meinem Kaiserschmarrn absolut gerne, mich stört es aber auch nicht wenn keine im Teig sind. In meiner Familie gab es da früher immer zwei Fronten – die mit Rosinen das waren ich und mein Vater und die ohne Rosinen mein Bruder und meine Mutter. So kam es das bei uns immer zwei verschiedene Pfannen Kaiserschmarrn auf den Tisch kamen.

Kaiserschmarrn

Dazu serviert wurde meist der weltbeste Zwetschkenröster meiner Oma „Lini“ – herrlich kann ich euch nur sagen! Ihr findet das Rezept dazu bereits auf meinem Blog.

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn

Zutaten (4 Personen):

  • 4 Eier
  • 125 g Mehl glatt
  • 125 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 40 g Zucker
  • 60 g Rosinen
  • Dazu servieren wir Zwetschkenröster (ein Rezept findet ihr bereits auf meinem Blog)

Kaiserschmarrn

Zubereitung:

Eier trennen, Eigelb mit Mehl, Milch, Salz, Backpulver und Zucker zu einem glatten Teig verrühren. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und diesen vorsichtig unter die Masse ziehen. Rosinen ebenfalls in den Teig geben und darin gut verteilen. Eine große Pfanne mit reichlich Butter erhitzen und den Teig in die Pfanne geben. Auf mittlerer Hitze solange backen bis der Boden unten schön gebräunt ist. Mit einem Küchenfreund den Teig zunächst vierteln und dann die Viertel umdrehen. Kurz anbraten und dann die Viertel mit dem Küchenfreund und einer Gabel in kleine Stücke reißen. Wenn der Teig fertig ausgebacken ist mit Staubzucker bestreuen und heiß in der Pfanne servieren.

Kaiserschmarrn

 

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von