Hollerröster mit Grießschmarrn

Hollerröster mit Grießschmarrn

Wohlig warme Herbstküche, auf die habe ich mich jetzt nach dem traumhaft schönen Sommer auch schon gefreut. Hollerröster mit Grießschmarrn läutet bei mir die kuschelige Herbstzeit ein.

Gedanken zum Herbst….

Eingepackt in einer warmen Decke, Kerzenlicht, Tee und warme Socken – das alles gehört bei mir zum Herbst dazu und ab heute auch Hollerröster mit Grießschmarrn. Was ich am Herbst noch so mag? Soll ich es euch verraten? Ich liebe es wenn Morgens noch der Nebel im Tal liegt und die Spinnweben ganz viele kleine Tautropfen tragen. Wenn sich der Wald von satt grün in braun, gelb, beige und rötlich verfärbt – ein wahres Farbenspiel. Der goldene Herbst lädt zu Spaziergängen, Wanderungen und Bastelstunden ein. Basteln mit der Natur ist für mich wie ein Stressausgleich zum Alltag.

Die Natur gibt mir so viel Kraft, ist wie Wellness für meine Seele, bringt mich zurück an meinen Ursprung und lässt mich mit ihr verschmelzen. Ich merke immer mehr wie gut sie mir tut und wie gerne ich Zeit mit meiner „neuen besten Freundin“ verbringe – Mutter Erde. Es klingt komisch aber für mich ist sie das. Hier bin ich auch gerne mal ganz alleine und ganz ICH, hier kann ich klare Gedanken fassen und in mir ruhen, fühle mich frei und ungezwungen. Hier kann ich die Zeit verlieren aber auch wahnsinnig aufholen. Und vielleicht ist es genau das – mein Geheimrezept.

In meinem Umfeld werde ich oft gefragt wie ich  so viele Dinge machen kann, da ich so irrsinnig viele Hobbys und Interessen habe, der Tag hat doch auch bei mir nur 24 Stunden. Glaubt mir ich wünschte mir mein Tag hätte 48 Stunden. Aber vielleicht manage ich das alles so leicht weil ich mir in der Natur genau diese Kraft und Ausdauer hole. Mich erde und neu ordne – Kraft tanke um neue und anstrengende Tage gut zu meistern. Und man darf auch nicht außer Acht lassen da ich weder Kind noch Kegel habe und mir meine Zeit ganz nach meinem eigenen Befinden einteilen kann.

Holerröster mit Grießschmarrn – mein Seelenfutter für den Herbstblues

Vermutlich spielt nicht nur die Natur eine wesentliche Rolle in meinem Stressrelease – Programm. Ohne mein Seelenfutter geht mal gar nichts. Süßes, schokoladiges oder fruchtiges steht eigentlich täglich auf meinem Plan, und wenn es nur ein kleines Stück Schokolade ist. In Kombination mit Kaffee spüre ich sofort etwas Entspannung. Lacht nicht – es ist wirklich so.

Holerröster mit Grießschmarrn

Und einen meiner Stressreduzierer darf ich euch heute auftischen. Ich öffne heute mal Großmutters Kochbuch für euch. Denn dieses Rezept hat bereits meine Großmutter genau so gekocht.  Es gibt Holerröster mit Grießschmarrn. Erinnert mich sofort an meine Kindheit und verbindet mich gleich mit dem Gedanken an Herbst. Nämlich dann wenn aus den weißen Blüten des Holerstrauches kleine violette Beeren werden dann ist für mich der Herbst bereits schon eingezogen. Die Ernte bzw. die Verarbeitung ist bestimmt etwas mühsam. Bis alle kleinen Kügelchen von den Dolden gerebelt sind und die Finger ein blau-violett tragen vergeht schon etwas Zeit. Eingetütet wandern sie dann sofort entweder in den Topf zu weiterer Verarbeitung oder warten im Gefrierfach auf ihre Verwendung. Holerröster entsteht durch langes kochen der Beeren, damit sie schön weich werden, Maizena zum eindicken macht das ganze etwas sämiger.

Holerröster mit Grießschmarrn

Für den Grießschmarrn benötigt es nicht viele Zutaten – meistens sind sie ohnedies bereits im Vorratsregal vorhanden. Also im nu ein tolles Rezept für die Seele gezaubert. Entweder als Hauptspeise (für 2 Personen) oder als Nachspeise (für 4 Personen)  verspeist. Rann an den Kochlöffel es ist Zeit für Seelenfutter – Holerröster mit Grießschmarrn.

Holerröster mit Grießschmarrn

 

Hollerröster mit Grießschmarrn

Zutaten (2 Personen):

  • 500 g schwarzen Holunder
  • 1/4 l Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 1/2 TL Natron
  • 30 g Grieß
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Butter
  • 1/2 l Milch
  • 2 1/2 TL Maizena
  • 5 – 6 EL Milch

Holerröster mit Grießschmarrn

Zubereitung:

Holunderbeeren mit dem Wasser, Natron und der Zimtrinde ca. 30 Minuten köcheln lassen (Achtung manchmal umrühren und aufpassen das es nicht überkocht) bis der Holunder weich ist. Inzwischen mit dem Grießschmarrn beginnen. In einem Topf die 500 ml Milch und etwas Salz aufkochen lassen.  Kochtopf von der Herdplatte nehmen, den Grieß hinzugeben und sofort rühren damit keine Klumpen entstehen oder Grieß anbrennt – es entsteht sofort eine dicke Masse. Backrohr auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen. Den Grießschmarrn in die Form drücken und mit ein paar Butterflocken belegen. Den Grießschmarrn im Backrohr ca. 30 – 45 Minuten backen. Weiter geht es mit dem Holerröster – wenn die Holunderbeeren weich sind, 5-6 EL Milch mit Maizena verrühren und unter Rühren zu den Holunderbeeren geben.  Weitere 10 Minuten köcheln lassen – und umrühren nicht vergessen!

Holerröster mit Grießschmarrn

Gutes Gelingen, wünscht euch eure Anja von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

63 − 60 =